31. Julia Drusilla

02.06.15-10.06.38

Vergöttlichte Mitkaiserin des
Bruders Caligula. Ihr Geburts-
ort Ambitarvium könnte das
heutige Münstermaifeld sein.

Julia Drusilla war die Tochter des Germanicus (15 v.-19 n.), der von 13-16 n. den Oberbefehl über die römischen Legionen an der Rheingrenze hatte. Ihre Mutter Agrippina die Ältere war eine Enkelin des Kaiser Augustus. Sie begleitete ihren Mann Germanicus von 14-16 n. bei seinen militärischen Unternehmungen in Germanien. Ihr Bruder Gaius Julius Caesar, genannt Caligula, Kaiser von 37 bis 41, erhob Drusilla, ein Jahr vor ihrem frühen Tod am 10. Juni 38 in Rom, zur Mitkaiserin. Nach ihrem Tod veranlasste Caligula den Kult einer Verehrung der Drusilla als Vergöttlichte. (diva nicht dea) Plinius der Ältere (23-79), der sich seit 47 als Offizier an der Rheingrenze aufhielt, berichtete über einen Besuch des Ortes Ambitarvium, wo er Dankaltäre zur Erinnerung an die Geburt eines Urenkels des Kaisers Augustus fand. Josef Rottländer konnte viele Indizien zusammentragen, die auf Münstermaifeld als das von Plinius genannte Ambitarvium als Geburtsort der Drusilla hinweisen.




Drusilla (?), Münchner Glyptothek (Inv. 316)
Portraitbüste der Drusilla (?), Kopie im Rathaus Münstermaifeld 



Abbild einer römische Münze (Sesterz) aus dem Jahre 37/38 n. Chr.
Römische Münze (Sesterz) aus dem Jahre 37/38 n. Chr.: Vorne Caligula, Rückseite die drei Schwestern Caligulas: Agrippina als Securitas hält Füllhorn in rechter Hand und lehnt an Säule, die linke Hand liegt auf der Schulter von Drusilla, die als Concordia Patera und Füllhorn hält; Julia als Fortuna hält Ruder und Füllhorn.